GKKD Gattwinkel Kommunikation für Kirche und Diakonie

Tipps

Hier sammeln sich praktische Tipps:

• Viele Filzstifte „schlagen durch", hinterlassen etwa bei Beschreiben einer Flipchart auf den folgenden Seiten erkennbar Spuren. Deshalb lohnt bei der nächsten Beschaffung die Suche nach speziellen Stiften für Flipcharts, etwa dem Edding 380. Damit bleibt die Schrift genau auf dem Blatt oder der Moderationskarte, wo sie hingehört.

 

Was schon vorgestellt wurde und weiterhin nützlich ist:

• Ideal ist es, wenn Flipchartbögen eine feine Perforation zum Abreißen haben. Wenn nicht, helfen die Noderationsnadeln: Mit einer Nadel einmal parallel zum oberen Rand des Papiers über das Blatt ziehen – dann läßt sich das Blatt an der vorgeritzten Kante glatt abreißen.

• Wenn Sie eine Präsentation auf Ihrem Computer vorbereitet haben, etwa mit dem Programm Microsoft PowerPoint, und diese auf einem anderen Computer einsetzten wollen, achten Sie auf Schriften: Einige der Präsentationsprogramme binden die Schriften nicht ein, sondern greifen nur auf diejenigen Schriften zurück, die auf dem jeweils aktuellen Rechner installiert sind. Sollten Sie also in Ihrer Präsentation eine Schrift verwenden, die nicht zum Standard gehört, müssen Sie diese vorher auf dem fremden Rechner installieren – oder damit rechnen, dass Ihre Präsentation mit einer unpassenden Ersatzschrift erscheint.

• Wachsmalstifte und Wachsmalblöcke gehören in jeden Moderationskoffer. Sie können einspringen, wenn der Filzschreiber mit seiner Flüssigkeit – wie immer überraschend - zu Ende kommt. Zusätzlich schaffen die Wachsmalblöcke schnell interessante farbige Akzente auf Ihrem Flipchart. Neben Wachsmalern ist auch Ölkreide gut zu gebrauchen.

• Vorbereitete Seiten des Flipchartblockes erleichtern die Präsentation während des Arbeitens. Damit, vor allem bei dünnerem Papier, die Seiten nicht durchscheinen, sollte immer ein unbeschriebenes Trennblatt vor der vorbereiteten Seite eingehängt sein. Zusätzlich bietet das weiße Blatt die Möglichkeit, notfalls unvorhergesehene Stichworte anzuschreiben oder Sachverhalte visuell zu erläutern.

• Präsentationen am Flipchart, die im Laufe des Vortrages entwickelt werden sollen, können vorab mit einem feinen Bleistift auf dem entsprechenen Blatt eingetragen werden. Vorbereitete Stichworte und Skizzen tragen dazu bei, dass hinterher das Blatt aussieht "wie gemalt". Besonders bei komplexen sprachlichen und grafischen Sachverhalten ist die freie Arbeit aus der Hand etwas risikobehaftet.