GKKD Gattwinkel Kommunikation für Kirche und Diakonie

Kommunikation ist Leitung

Konzeptionelle kirchlich-diakonische Öffentlichkeitsarbeit als zielgerichtete Steuerung von Kommunikation mit den wichtigen Dialoggruppen ist für Kirche und Diakonie eine theologisch verantwortete Handlungsweise. Sie will die Bilder beeinflusen, die sich die Adressaten von dem Absender machen. Zugleich steuert sie die Geschicke des Absenders und seiner Kommunikation und ist deshalb, als Steuerung, eine Leitungsfunktion, die nicht einfach deligiert werden kann.

Auch wenn nicht die Leitungsperson direkt die Öffentlichkeitsarbeit umsetzt, muss die Leitung über Grundwissen und über die entsprechende Haltung (Adressatenorientierung, Fähigkeit zum Perspektivwechsel, Orientierung am Nutzen der Adressaten) verfügen. Zugleich müssen die Ausführenden direkten Zugang zur Leitung und deren Informationen bzw. Entscheidungen haben. Nur so kann eine Öffentlichkeitsarbeit entworfen und praktiziert werden, die steuernd wirkt. Diese Öffentlichkeitsarbeit muss zudem personell und finanziell hinreichend ausgestattet sein, um professionell agieren zu können und von den Dialogpartnern auch ernstgenommen zu werden.


© Hilmar Gattwinkel GKKD